U-BOOT 52

Unterseeboot

U 52 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII B, das im Zweiten Weltkrieg von der Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Der Bauauftrag für das Boot wurde am 15. Mai 1937 an die Germaniawerft in Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 9. März 1937, der Stapellauf am 21. Dezember 1938, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Wolfgang Barten am 4. Februar 1939.

Das Boot gehörte bis zum 31. Dezember 1939 als Einsatz- bzw. Frontboot zur U-Flottille „Wegener“ in Kiel. Nach der Neugliederung der U-Flottillen gehörte es vom 1. Januar 1940 bis zum 31. Mai 1941 zur 7. U-Flottille in Kiel. Nach Beendigung seiner Dienstzeit als Frontboot kam das Boot vom 1. Juni 1941 bis zum 31. März 1942 als Ausbildungsboot erst zur 26. U-Flottille in Pillau und dann vom 1. April 1942 bis zum 30. September 1943 zur 24. U-Flottille in Memel und schließlich vom 1. Oktober 1943 bis 21. Oktober 1943 zur 23. U-Flottille in Danzig. Nach seiner Außerdienststellung am 22. Oktober 1943 gehörte das Boot bis zum 3. Mai 1945, als Schießstandboot zur 3. U-Lehrdivision.

U 52 unternahm acht Feindfahrten, auf denen es 14 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 61.399 BRT versenkte.

U 52 wurde am 3. Mai 1945 in Neustadt (Holstein) im Hafenbereich von vier Hawker Typhoons der britischen RAF Squadron 175 angegriffen und durch Raketentreffer beschädigt; danach wurde das Boot vor Neustadt selbstversenkt. Die Position war ♁54° 7′ N, 10° 50′ O im Marine-Planquadrat AO 7766. Es gab keine Toten.

Das Boot war bereits am 22. Oktober 1943 außer Dienst gestellt und wurde ohne Besatzung als Lehrboot der 3. U-Lehrdivision zugeteilt. Es wurde 1946-1947 verschrottet.

Quelle: Wikipedia.de

Technische Daten

Maße (Länge x Breite):
Maßstab:
Gewicht:
Motor:
Akku:
Fahrzeit:
Bauzeit:
Eigner:

170 x 19 cm
1:40
ca. 16 kg
2x Speed 500
6V 10AH
3 Stunden
05/2012 - 04/2013
Benjamin Kossmann, Lukas Mussial

Besonderheiten

- statisch tauchend
- 750 ml Kolbentank + 2x 250 ml Zusatztanks
- nautische Beleuchtung