Leinen los für kleine und große Schiffe

Westdeutsche Zeitung, 17. Mai 2010
Leinen los für kleine und große Schiffe
von Dagny Skiba

Krefeld. Leise surren die Motoren der großen und kleinen Modellschiffe, die durchs Wasser schippern. Modellbauer aus ganz Deutschland präsentieren an diesem Sonntag am Elfrather See ihre in mühevoller und teilweise jahrelanger Arbeit zusammengebauten Schiffe zu Wasser und in einer Ausstellung an Land.
Der Modellbauclub Krefeld (MBC) hat unter dem Motto „Leinen los“ zum jährlichen Schaufahren an den See eingeladen. Von Fertigmodellen über Baukastensätze bis hin zu aufwendigen nach Plänen oder Fotos gebauten Schiffe, von Kuttern über Yachten bis zu U-Booten ist alles zu sehen.

Mirco Pommerening, Mitglied des MBC, ist seit seiner Jugend begeisterter Modellbauer. Etwa zwölf Schiffe hat er in all den Jahren gebaut, von denen er einen Dampfschlepper und einen Kutter am E-See ausstellt. Die Vielfalt an unterschiedlichen Modellen ist enorm. „Man muss sich mit dem Modell, das man baut, identifizieren, dann macht es auch Spaß“, erzählt er.

An der TS Hanseatic hat der Erbauer ein halbes Jahr lang gearbeitet

Die Mitglieder des Vereins treffen sich bei schönem Wetter jeden Sonntag im Schönwasserpark und lassen ihr Gefährte dort zu Wasser. Zweimal im Jahr veranstalten sie das Schaufahren am Elfrather See, zu dem jeder willkommen ist. „Leider werden wir von Jahr zu Jahr weniger, die Jugend hat nicht mehr so viel Interesse“, bedauert Pommerening. „Wie man sieht, sind die meisten Modellbauer ein wenig älter“.

Erwin Cohnen vom SMC Mönchengladbach ist seit 53 Jahren leidenschaftlicher Schiffsbauer. Sein mitgebrachtes Ausstellungsstück ist das Passagierschiff TS Hanseatic. Anhand einer Papiervorlage hat er ein halbes Jahr lang an dem 1:125 großen und detailgetreuen Modell gebaut. Dank des schönen Wetters haben sich doch einige Zuschauer am See eingefunden.
Wer Interesse hat, kann sich gegen eine kleine Gebühr ein ferngesteuertes Schiff ausleihen und mitfahren. Karl-Heinz Gerhards Schiffe sinken meistens: Sein mitgebrachtes U-Boot schwimmt sowohl über als auch unter Wasser.
Hinter der ganzen Arbeit, dem Umgang mit Werkstoffen und Elektronik stecken manchmal auch Kosten in Höhe eines Kleinwagens. Das Schönste für einen Modellbauer sei aber das Fahren auf dem Wasser. „Man kann sich hinsetzen, die Akkus leer fahren und sich dabei einfach gut entspannen“, sagt Pommerening.
Das nächste Schaufahren findet am 15. August statt.